Geschichte

Die DRG wurde am 5. Oktober 1951 in Berlin gegründet.

Ihr erster Vorsitzender war Prof. L. Ubbelohde, gefolgt von Prof. M. Pfender,
Prof. F. R. Schwarzl, Prof. G. W. Becker, Prof. H. Giesekus, Prof. M. H. Wagner und Prof. H. Münstedt.

Die DRG führt neben ihrer eigenen die Tradition der mit ihr seit dem 28. April 1975 vereinigten Deutschen Rheologen-Vereinigung (DRV) sowie die der Arbeitsgruppe Rheologie (AGR) in der Physikalischen Gesellschaft der ehemaligen DDR fort.

Neben den zahlreichen nationalen Tagungen hat die DRG im Jahre 1958 in Bad Oeynhausen den „3rd International Congress on Rheology“ organisiert.

1982 wurde auf Initiative von Prof. Kirschke, dem damaligen Geschäftsführer der DRG, und Prof. Schurz von der Arbeitsgruppe Rheologie der Gesellschaft Oestereichischer Chemiker der erste Europäische Rheologenkongreß in Graz organisiert.

2002 wurde die „6th European Conference on Rheology, eurheo 2002“ unter der Leitung von Prof. Münstedt in Erlangen organisiert.

Die DRG ist Mitglied der European Society of Rheology (ESR).

Einen Einblick in die Historie der DRG bietet der Festvortrag.

„50 Jahre Deutsche Rheologische Gesellschaft“

gehalten auf der Jahrestagung 2001 der DRG am 14. Mai 2001 in Berlin von
Prof. Dr. G. W. Becker, Präsident a. D. der Bundesanstalt für Materialforschung und
-prüfung (BAM), Beirat und ehem. Vorsitzender der DRG.